Raymond Pettibon Edition - 1992



Radierung / Aquatinta Edition auf Papier (Etching / Aquatinta Edition on paper)

Raymond Pettibon Vavoom. Edition 1992.  Radierung. Etching.
Edition: Raymond Pettibon - We are Drawn, 1992 (Vavoom).
Edition: Raymond Pettibon (Radierung, Etching) 1992.
Edition: Raymond Pettibon - There is Always Hope, 1992.


Edition Raymond Pettibon "Heart"

Edition: Pettibon (Raymond Pettibon - There is Always Hope) 1992.

1 x Original-Radierung und Aquatinta auf Papier (65,5 x 50 cm). Edition von 80 signierten  und nummerierten Grafiken.

Aus der Ausstellung LAX 1992 (Galerie Krinzinger). Symbolisches Foto, Editionsnummer kann abweichen.

Grafik wird mit Echtheits-Zertifikat ausgeliefert. Versicherter Versand (Grafik wird gerollt).

Auslieferung auf Wunsch auch gerahmt (bitte uns wegen der Kosten kontaktieren).

 

Etching and Aquatinta on paper (65,5 x 50 cm). Ed. 80 (Signed front side bottom right Raymond Pettibon)

Graphic with Certificate. Shipping (Insurance included).  Graphic will be send rolled. Symbolic photography - Number could be different.

1.900,00 €

  • 15 kg
  • verfügbar / in stock
  • mehr als 5 Werktage Lieferzeit (AT) we ship worldwide1

Edition Raymond Pettibon "We are drawn in Vowel..." - Vavoom"

Edition: Pettibon (Raymond Pettibon - We are Drawn, vulgo Vavoom) 1992.

1 x Original-Radierung und Aquatinta auf Papier (65,5 x 50 cm). Edition von 80 signierten  und nummerierten Grafiken.

Aus der Ausstellung LAX 1992 (Galerie Krinzinger). Symbolisches Foto, Editionsnummer kann abweichen.

Grafik wird mit Echtheits-Zertifikat ausgeliefert. Versicherter Versand (Grafik wird gerollt).

Auslieferung auf Wunsch auch gerahmt (bitte uns wegen der Kosten kontaktieren).

 

Etching and Aquatinta on paper (65,5 x 50 cm). Ed. 80 (Signed front side bottom right Raymond Pettibon)

Graphic with Certificate. Shipping (Insurance included).  Graphic will be send rolled. Symbolic photography - Number could be different.

1.900,00 €

  • 15 kg
  • verfügbar / in stock
  • mehr als 5 Werktage Lieferzeit (AT) we ship worldwide1

Zur Edition von Raymond Pettibon

Ein Kapuzen-Männchen "Vavoom" und ein Herz auf edlem Papier

Über die Idee zur Edition

Die Idee zur Edition der beiden Radierungen von Raymond Pettibon entstand 1992 im Rahmen der Ausstellung „LAX - Artists from Los Angeles“. Pettibon stellte damals mit Chris Burden, Paul McCarthy und Mike Kelley aus. Die Ausstellung sorgte in der europäischen Kunstszene für großes Aufsehen. Eine der renommiertesten deutschen Zeitungen schrieb, dass der Galeristin Ursula Krinzinger gelang was bisher weder Galerien noch Museen in Wien versagt blieb, nämlich international anerkannte und frische Kunst zu zeigen. Raymond Pettibon beeindruckte sofort durch seine Grafiken, die die Subkultur Amerikas so prägnant zeigen, beziehungsweise im Text beschreiben. Pettibon zitiert dabei Bekanntes aus der Popkultur und aus dem Politischen, seine Sätze sind aus der Literatur bekannt oder gar selbst geschrieben.

 

Pettibon in der Edition Krinzinger

Die Verbindung von Grafik und handschriftlichem, Text machen Pettibons Grafiken so charakteristisch und leicht wieder erkennbar. Ansprechend umgesetzt als zarte Radierung und kräftigem Aquatinta Druck in einer Auflage von 80 Blatt, alle original signiert von Pettibon, ist dies eine der schönsten und gleichzeitig beliebtesten Motive der „Krinzinger Edition“.

„Vavoom“, das Kapuzen-Männchen aus einer Zeichentrick-Serie ist eines der bekanntesten und am meisten umgesetzten Motive von Raymond Pettibon. Bei der Edition „We are drawn in Vowel ...“ schreit die Figur fast hörbar diese Sätze in die Welt hinaus. Das rote Herz „There is always hope ...“ ist virtuos mit schwarzen spitz zulaufenden Strichen räumlich umgesetzt. Das Rot des Herzens spiegelt sich im Hintergrund. Es bleibt offen in welchem Raum sich das Ganze abspielt.

 

Der Radierer – ein anerkannter Meister der Drucktechnik

Mit dem anerkannten und bei Künstlern sehr geschätzten Stecher Kurt Zein, der unter anderem mit Jim Dine zusammen arbeitete, gelang es die fragilen Zeichnungen und die zum Teil sehr zarten Worte bestens umzusetzen. Die Druckplatte ist ebenfalls deutlich im festen Papier zu sehen. Das ist ein besonderes Zeichen dafür, dass es sich um einen aufwändigen, arbeitsintensiven Druckvorgang und nicht um eine billige, massenhafte Kopie handelt. Natürlich sieht durch diesen Vorgang jeder Druck ein minimal anders aus. Manche Kenner sprechen bei dieser art von Radierung mit Aquatinta gar von Unikaten.

 

Bedeutung Pettibons und der Edition

Mittlerweile erkennen Sammler und Kunstfreunde weltweit die Bedeutung des Schaffens von Raymond Pettibon an. Große Retrospektiven in bedeutenden Museen, machen zudem das Werk auch einem weiten Kreis von Menschen bekannt. Kleine Zeichnungen Pettibons sind kaum unter 20.000.- Euro zu haben. Daher bietet diese Edition nicht nur ein ansprechendes Pettibon-typisches-Motiv, und eine qualitativ hochwertige Edition, sondern auch die Gelegenheit noch preisgünstig eine eigene Sammlung zu Raymond Pettibon zu beginnen oder zu ergänzen.

(Matthias Bechtle / Galerie Krinzinger)

Raymond Pettibon - Text zur Ausstellung 1992


Raymond Pettibon - Vavoom Vavoom and Heart. Drawings for the Edition.
Raymond Pettibon - Ausstellung / Exhibition 1992. Zeichnungen (Vavoom) fuer die Edition.

RAYMOND PETTIBON

Ein Versuch, ihn zu verstehen

 

Raymond Pettibon ist eine Zeichenmaschine, die ihre Produktion erst einstellt, wenn die ganze Welt mit Papier vollgepflastert ist. Seine zahllosen Arbeiten vermehren sich wie die Karnickel.

 

Zuerst fallen einem die kleinen Attacken nicht richtig auf, doch in der Summe findet man sich doch früher oder später einem Pettibon-Universum ausgeliefert. Der Künstler versichert einem natürlich, daß gar nichts passieren kann: erstens handle es sich um Kunst und zweitens könnte er keiner Fliege etwas zu leide tun. Es fällt einem allerdings schwer, ihm Glauben zu schenken.

Pettibon vermittelt uns schließlich nicht humanistische Wahrheiten, sondern spricht im zerhackten Dialekt, der aus unserer Geschichte des Schreckens und des Spektakels erwachsen ist. Oder, wie man in Alaska sagt, "wer mit den Wölfen lebt, lernt, wie die Wölfe heulen“.

Hinter jeder größeren Aufmachung Pettibons lauert ein Anschlag. Seine Ausstellungsflächen sind über und über bedeckt mit hunderten Zeichnungen verschiedenster Größe. Manche davon sind direkt auf die Wand gezeichnet und bieten mehr Lese- und Schaumaterial an, als man aufnehmen kann, ohne völlig erschöpft zu sein. Der Gesamteindruck ist, zumindest auf den ersten Blick, ein Gewirr von Stimmen, Wörtern und Bildern, gleichsam eine Parodie auf den Mediensturm unserer

Zeit. Im Gegensatz zu den Massenmedien, deren Pseudoinformationen alles banalisieren, erzeugen Pettibons Bilderflächen jedoch weitere Effekte. Bedeutungsinhalte verbreiten sich wie durch ein Prisma, werden wilde Kreise, die dann wieder zerfallen und höllischen Spaß machen.

 

Einzeln betrachtet wirken Pettibons Zeichnunungen vielleicht etwas überfordert: sie rufen keinen Schrecken hervor, sondern halten höchstens dessen Nebenprodukte in der Gefühlswelt fest. Er zeichnet andeutungsweise und schemenhaft. Hie und da zeugt ein Tintenfleck von raschem Arbeitstempo. Seine handgeschriebenen Begleittexte sind ein unregelmäßiges Auf- und -Ab, spiegeln Unsicherheit wieder. Das Medium Zeichnung, das schon In der Kunstgeschichte als der

arme Vetter der Malerei auf die hinteren Reihen verbannt wurde, scheint hier unstet, mangelhaft und unvollkommen. Viele Arbeiten sind nur im Ansatz richtige Zeichnungen, als wäre ihnen einfach nicht genug Zeit gewidmet worden.

Kunst als Autorität scheint Pettibon nicht so richtig zu beeindrucken. Seine überfallsartige Arbeitsweise zielt nicht auf isolierte Meisterwerke ab, sondern untersucht die Beziehung zwischen Wunsch und System, Spektakel und Sprache: das Rätsel der Sphinx im kybernetischen Zeitalter. Eine Methode, zu dieser Erkenntnis zu gelangen, ist das kontrollierte Dilirium. Ein Taumel aus Figuren der Popmusik, Politik, Cartoons, Baseball, Krimis und zweitklassigen Filmen marschieren durch Raymond Pettibons Zeichnungen wie Personen auf einem etwas durcheinandergeratenen historischen Gemälde. Pettibon geht es nicht so sehr um eine korrekte Biegraphie als um das Kramen in gerüchteumwobenen Geschichten hinter der Geschichte, wie sie aus dem Untergrund oder aus sogenannten "Dissidentenkreisen" verlauten.

 

Er richtet sein skeptisches Auge auf etablierte Persönlichkeiten wie J. Edgar Hoover und die Kennedys, aber auch auf Subkulturen, auf Hippies, Punks oder radikale Gruppen wie die "Weatherm". Die Unaufrichtigkeit sogenannter Alternativkulturen und ihre unerfüllten Utopien sind häufig Gegenstand Pettibons ätzenden Humors. Ein wenig Bitterkeit findet sich darin, wie bei jemandem, der die sechziger Jahre hasst, weil er nie bei einer Orgie dabei war oder sich nicht genügend gehenlassen konnte, um ein authentisches psychedelisches LSD - Erlebnis zu haben. Natürlich ist dies bei Pettibon unberechtigt. Nur waren seine Halluzinationen nicht so deutlich, daß  er sie mit der Realität verwechseln hätte können. Oberflächlich erinnert Pettibons Kunst an Comics, allerdings sind seine Bilder nicht in erzählender Reihenfolge angeordnet. Seine Texte stehen manchmal direkt mit den Bildern in Zusammenhang, manchmal indirekt, manchmal gar nicht. Man gewinnt den Eindruck, daß das Schreiben des Textes und das Zeichnen der Bilder zu völlig verschiedenen Zeiten stattgefunden haben, in denen sich Unbekanntes ereignet hat. Raymond Pettibon arbeitet weniger mit der Erzählung einer Abfolge von Ereignissen, als mit Duplizität.

Seine Bilder und Texte hanteln sich an der Unterseite der amerikanischen Poplandschaft entlang, während der Standpunkt des Künstlers wie Quecksilber auf Eis auseinander perlt: ein einzelnes Bild ist manchmal von 6 oder mehr Satzfragmenten begleitet, die lyrisch, ätzend oder humorvoll sein können - komische Einzeiler und methaphysische Spekulationen im Wettstreit um ein und dasselbe Bild, als litte der Autor unter Schizophrenie.

Die Regeln der Semantik verlieren an Bedeutung, doch man hört kräftige Stimmen heraus, die wir sofort erkennen und mit denen wir uns identifizieren können, selbst wenn sie widersprüchlich sind.

Die zittrige Handschrift auf Pettibons Texten lassen sie wie Tagebucheintragungen aussehen, wie etwas. höchst Privates, ein Geständnis. Dieser Eindruck wird durch seine Vorliebe für die Ich - Form verstärkt, wie auch durch seine Eigenschaft, sich direkt an den Betrachter oder an ein alter ego zu wenden. Ebenso wie seine Zeichnungen, die aus der allgemein bekannten Bilderwelt genommen sind, nehmen auch seine Texte Anleihen bei bereits existierenden Quellen. Man findet alles, von Henry James bis zum experimentellen Kino. Raymond Pettibon hat ein Gespür für Auslöserreize, die, aus ihrem ursprünglichen Kontext gerissen, plötzlich ohne Ende im Raum stehen. Er meidet im allgemeinen die Bonmots und Aphorismen, wie man sie in Zitatenbüchern findet Tradiertes Wissen interessiert ihn nicht. Er schafft lieber Systeme, in denen man selbiges aufbewahren kann. Pettibons Schreibstil, seine Drehbücher für Videoproduktionen, sind voll mit Wortspielen und verbalen Assoziationen. Er wählt nicht die Erzählform, sondern unterwirft seine Dialoge der Logik des oberflächlichen Moments. Wörter hängen sich aneinander, erotisieren sich, lassen sich gehen, wie Schüsse in einem Nachhall-Erzeuger. Die krampfhafte Sehnsucht, immer verstanden zu werden, weicht einer Art Theaterstück, das imm, er mehr an reinen Unsinn grenzt.

Als wollte er über seinen Verstoß gegen jegliche Gesetze der Schriftstellerei scherzhaft hinwegtrösten, richten sich manche seiner Werke im vornehm-affektierten Stil der Romane aus dem 19. Jahrhundert an den "verehrten Leser", wodurch zwischen Künstler und Betrachter sozusagen ein Vertrauensverhältnis geschaffen wird. Wie der "unzuverlässige Erzähler" in der modernen Literatur erweisen sich Pettibons Stimmen, die so verführerisch bekannt scheinen, als nicht mehr als die dünnen Häute einer Zwiebel, die man immer weiter abschälen kann.

Textzeilen springen heraus, tippen dem Leser auf die Schulter und fordern ihn auf, umzublättern, obwohl das doch gar nicht geht, oder sie behaupten: "Sie sind eine Person in meinem Stück“.

Nicht ohne ein wenig altklug zu wirken, weisen diese Texte auf die fiktive Verbindung zwischen Betrachter und Künstler hin und erinnern an die mittelbare Natur der visuellen Erfahrung. Sie beschwören ein Gefühl der Intimität herauf und wecken ödipale Sehnsüchte, nur um sie dann als zweifelhaften Bestandteil des Kunst-Geschäftes darzustellen. Letztendlich macht Pettibon deutlich, dass Sie, geschätzter Betrachter, nicht alleine sind: es gibt immer jemanden, der Ihnen über die Schulter blickt.

Gelegentlich läßt Pettibon die Grenzen zwischen Tarum und Wirklichkeit verschwimmen und stellt sich selbst dar. Während sich herkömmliche Selbstporträts als psychologische Dokumente erweisen, als für die Nachwelt bleibende Aufzeichnung des auf sich selbst gewandten Blickes

eines Künstlers, gleichen Pettibons schweigende Selbstdarstellungen eher Emblems oder Logos, bar jeglicher Spur von Persönlichem. Anstatt uns etwas über ihren Schöpfer zu offenbaren, sprechen Sie über die Kluft zwischen Darstellung und Subjekt, die Kluft, in der Verlangen und unerfüllte Sehnsüchte begraben liegen.

Eine Zeichnung , die zu Beginn dieses Jahres entstand, ermöglich uns, dem Künstler ein wenig in die Karten zu schauen: neben einem generischen Selbstporträt erklärt ein in der Ich-Form geschriebener Text, dass man dem Künstler nicht trauen könne, da die Stimme die er wiedergibt,

weder die seiner Muse noch seine eigene sei. Diese Geisteshaltung weckt einen alten Widerspruch: sollen wir Pettibon glauben, wenn er sagt, man könne ihm nicht trauen?

Pettibon nimmt die Autorität des Künstlers auf die leichte Schulter, spielt mit Grenzen: wo beginnt und wo endet Konversation? Er hinterfragt die Möglichkeit, dies genau festzulegen, ohne jemals eine eindeutige Stellungnahme abzugeben. Nietsche hat gesagt, es sei dem Menschen von heute möglich, sich selbst nicht als "unsterbliche Seele" zu sehen. Analog dazu legt Pettibons Werk den Schluß nahe, dass Bedeutungsinhalte verstreut zwischen den Zeilen und Bildern zu finden sind, die herauszuarbeiten der Betrachter selbst aufgefordert ist. Diese Art, Bedeutung zu relativieren, ist keineswegs neu. Und doch haben Pettibons Werke eine starke emotionale Wirkung und melancholische Schönheit, die seinem geringen Arbeits- und Materialeinsatz trotzen. Nicht in den Bildern oder den Texten soll man die Schönheit suchen, sondern in den Entdeckungsreisen, auf die sie, in ihrer Gesamtheit, den Betrachter schicken. In anderen Worten: System und Sehnsucht. Bei einem mit Zeichnungen vollgepflasterten Raum geht es weniger um das Übermitteln einzelner Botschaften als um die Schaffung einer Gesamtstruktur, es ist egal wo man einsteigt; ähnlich wie beli der alltäglichen Informationsaufnahme.

Wie bei einem der Untergrund-Filmepen Andy Warhols macht es auch hier nichts aus, wenn man Teile versäumt. Das Dargestellte sprengt die Kapazität des Betrachters. Lesen im eigentlichen Sinn ist nicht möglich.

Angesichts der Fülle von sich anbietenden Varianten fühlt man sich ein wenig erschlagen, zumal es kein Zentrum gibt. Gleichzeitig aber dehnt man sich aus. (Dieser Effekt ist allerdings eher auf spielerische Zerstreuung denn auf Verschmelzung mit dem Erhabenen zurückzuführen.)

 

Ohne jemals didaktisch sein zu wollen, zeigt uns Raymond Pettibon, dass die Grenzen zwischen Kunst und Leben nicht so leicht zu ziehen sind, wie man meinen möchte. In einer Gesellschaft, die mit Pseudo-Informationen und ad nauseam wiederholten Banalitäten überschwemmt wird, kann ein Akt komplexen Schreckens durchaus Bedeutung haben. Und vielleicht nur ein solcher.

 

Text: Ralph Rugoff / Katalog: Up the Threshold (LAX / Galerie Krinzinger) - 1992.

 


Download
Raymond Pettibon Text 1992 - english
A very good Text about Raymond Pettibon by Ralph Rugoff. From the Catalogue "Up the threshold" Exhibition LAX 1992 by Galerie Krinzinger.
Raymond Pettibon Exhibition Text 1992 .p
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Lebenslauf Raymond Pettibon

Download
Raymond Pettibon CV - Curriculum Vitae (Lebenslauf)
Raymond Pettibon CV 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.5 KB

Alle Publikationen mit Bezug zu Raymond Pettibon:

Collection Art Contemporain (Buch / Book: Centre P
Solider Katalog des weltbekannten Centre Pompidou zur hauseigenen Sammlung. Viele Künstler der Galerie Krinzinger befinden sich darunter. Marina Abramovic, Arnulf Rainer, Jonathan Messe, Jörg Immendorff, Dubossarsky & Vinograv, Jiri Dokoupil ... (mehr lesen)
45,00 € 3
Edition: Pettibon (Raymond Pettibon - There is Alw
1 x Original-Radierung und Aquatinta auf Papier (65,5 x 50 cm). Edition von 80 signierten  und nummerierten Grafiken. Aus der Ausstellung LAX 1992 (Galerie Krinzinger). Symbolisches Foto, Editionsnummer kann abweichen. Grafik wird ... (mehr lesen)
1.900,00 € 3
Edition: Pettibon (Raymond Pettibon - We are Drawn
1 x Original-Radierung und Aquatinta auf Papier (65,5 x 50 cm). Edition von 80 signierten  und nummerierten Grafiken. Aus der Ausstellung LAX 1992 (Galerie Krinzinger). Symbolisches Foto, Editionsnummer kann abweichen. Grafik wird ... (mehr lesen)
1.900,00 € 3
Pettibon (Raymond Pettibon - Up the Threshold) 199
Unglaublich - in den USA wird für diese Original Comic-Broschüre von Raymond Pettibon bereits hohe Summen verlangt. Vergleichbare Comic Stripes befinden sich in einer ähnlichen Preislage. Kein Wunder, ist Raymond Pettibon doch der  "Godfa ... (mehr lesen)
58,00 € 3
Poster (LAX - Chris Burden und Mike Kelley - signi
Signiert von von den Künstlern! Plakat zur sensationellen und vielbeachteten Ausstellung, die 1992 Österreichs Museen in den Schatten stellte. Der große Budget-Rahmen und heute wohlbekannte Namen sprechen für sich: Paul McCarthy, Mike Kelley ... (mehr lesen)
950,00 € 3
Poster (LAX - Chris Burden und Mike Kelley) 1992.
Plakat zur sensationellen und vielbeachteten Ausstellung, die 1992 Österreichs Museen in den Schatten stellte. Der große Budget-Rahmen und heute wohlbekannte Namen sprechen für sich: Paul McCarthy, Mike Kelley, Nancy Rubins, Raymond Pettibon ... (mehr lesen)
35,00 € 3

Galerie Krinzinger

 

Galerie Ursula Krinzinger e. U. - Seilerstätte 16 - A 1010 Wien (Austria).

www.galerie-krinzinger.at

Tel: (0043) (0)1-51 33 006   Mo-Fr 12-18 / Sa 11-16.

 

Kein Shop in der Galerie vorhanden!



Suche / Search



Wir verwenden Cookies und google. Mit dem Nutzen dieser Webpage geben Sie Ihre Einverständnis-Erklärung dazu ab.

Österreich: Versandkostenfrei ab einem Mindestbestellwert von 60.- Euro.